irminrat klein 189x260Am Freitag, den 16. Januar lädt der Heimat- und Geschichtsverein Steinheim für 20 Uhr zu einer Lesung in den Marstall des Schlosses Steinheim ein. Dr. Sabine Laber-Szillat liest aus ihrem historischen Roman „Irminrat“.

Irminrat ist eine Frau der Zeitenwende und lebte zur Zeit Karls des Großen um 800. Sie ging in unsere nähere Geschichte ein, da sie im Jahr 806 vierzig Auheimer Bürger zusammen mit ca. 15.000 Quadratmeter Land dem Kloster Lorsch schenkte. Diese Schenkung wurde im Lorscher Schenkungsbuch festgehalten und gilt als das erste schriftliche Zeugnis Auheims.

Die Autorin führt die Zuhörer in das Reich Karls des Großen mit der Erstarkung des Christentums und den Klostergründungen und den damit verbundenen Schenkungen „zum Heil der Seelen“. Der Eintritt ist frei, Gäste sind herzlich willkommen.
 
Datum der PM: 09.01.2015

 

teufelsfels layout1 189x268In den mystischen Spessart geht es am Donnerstag, den 6. November beim Heimat- und Geschichtsverein Steinheim. Um 20 Uhr beginnt im Marstall, Schloss Steinheim ein Vortrag von Pfarrerin Regina Westphal über die Mystischen Orte in Unterfranken.

Unheimlich, abgeschieden, sagenumwittert, spektakulär und schön: In Unterfranken lassen sich zahlreiche geheimnisvoll-mystische Orte entdecken. In Geschichten und Bildern führt Regina Westphal durch Steigerwald, Spessart, Odenwald, Röhn, Haßberge und Fränkisches Weinland. So klettert sie auf den Teufelstein und taucht auf der Weininsel bei Volkach in schwindelerregende Genüsse ein. Sie rätselt über riesenhafte Heunensäulen, spaziert durch den nebelverhangenen Schlosspark am Schönbusch und spürt unvergängliche Kräfte auf der Felsruine Rotenhan.

„Ein Vortrag genau richtig für die nebelverhangenen Novembertage“ meint der Heimat- und Geschichtsverein, der dazu auch Gäste willkommen heißt.
 
Datum der PM: 23.10.2014

 

einbaum layout 1 189x267Dieser Frage geht am Donnerstag, den 16. Oktober der Heimat- und Geschichtsverein Steinheim nach. Um 20 Uhr referiert im Marstall-Schloss Steinheim Lars Kröger von der Universität Bamberg über „Mit dem Einbaum über den Fluss – Die Entwicklung der Mainübergänge von der Urgeschichte bis in die Neuzeit“.
 
Der Lehrstuhlbeauftragte stellt seine zwei einhalbjährige Forschungsarbeit über das Fährwesen an Main und Necker, hier für uns speziell des Mains vor. Wichtig war für seine Arbeit auch der im Besitz des Vereins befindliche Einbaum aus dem Jahr 1284 der am 10.9.1932 von Wilhelm Franz, Jean Herbert und dessen Sohn nahe der Mainkrümmung gefunden wurde. Selbst für das Museum für Vor- und Frühgeschichte im Museum Schloss Steinheim war dies eine Sensation, wusste man doch bis dato nichts über dieses Schätzchen. Neben einem interessanten Vortrag dürfen sich die Zuhörer auch auf den Einbaum selbst freuen, der an diesem Abend auch gezeigt wird.
 
Datum der PM: 03.10.2014

 

Am Sonntag, den 14. September führt der Heimat- und Geschichtsverein Steinheim um 11 Uhr durch die Evang. Kirche Steinheim, Hanau, Ludwigstrasse 27.
 
Im Rahmen des „Tag des offenen Denkmals“ referieren Malermeister Wolfgang Wambach und Burkhard Huwe, nach dem Gottesdienst, über den Kirchenbau des Historismus. In der Führung geht es um die Entstehung des Bauwerkes, die damalige Bürgerkultur aus der diese Bauform entstand und vor allem um die dritte Phase des Historismus. Diese dritte Phase trägt den Namen: Verwendung historisch richtiger Farben. Durch die 2002 erfolgte Innenrenovierung der Kirche, die der Ausmahlung der Entstehungszeit sehr nahe kommt, erleben die Zuhörer die Wirkung und die Technik die dies am Anfang des Industriezeitalters ermöglichte.
 
Datum der PM: 04.09.2014

 

Zum Seitenanfang